Eines der Hauptfelder der DEBAG AG liegt im Bereich Forschung und Entwicklung. Internationale Joint Ventures und ein exzellentes Netzwerk von Forschern schaffen die Grundlage für Innovationen und damit die Basis für den zukünftigen Unternehmenserfolg. Durch Kooperationen mit externen Partnern und Kapitalgebern im Sinne von Open-Innovation-Konzepten und Outside-In-Prozessen arbeitet die DEBAG AG ohne öffentliche Fördermittel oder staatliche Subventionen.

Hochwasserschutz

Projekt

Im November 2011 erfolgte der Start des ersten Hochwasserschutz-Projekts der DEBAG AG. In Zusammenarbeit mit dem IPQ Institut erfolgte der Beginn der Forschung und Entwicklung für Hochwasserschutzmaßnahmen durch neuartige mineralische Dichtungsmaterialien mit integrierten faseroptischen Sensoren. Das Projekt dient der Entwicklung von neuartigen Wassersperren, die durch Einbindung von Glasfasern aus dem Bereich der Telekommunikationstechnik eine automatisierte Online-Überwachung von Deichen sicherstellen. Das Investitionsvolumen des Gesamtprojekts beträgt eine Million Euro.

Projekt

Biologische Ölsperren

Die DEBAG AG startete im Mai 2013 ihr zweites Projekt als Verbundforschungsvorhaben für die Entwicklung von neuartigen Verfahren zum Binden von Rohöl auf Wasserflächen. Die Entwicklung basiert auf neuartigen mineralischen Tonmaterialien mit speziellen Eigenschaften zur Bekämpfung von Ölverseuchung auf Binnengewässer- und Meeresflächen. Durch die spezielle Struktur des neu entwickelten Granulats auf vollbiologischer Basis ist ein Höchstmaß an Regeneration der Umwelt in kurzer Zeit gewährleistet. Das Investitionsvolumen des Gesamtprojekts beträgt zwei Millionen Euro.

Lagerstätten

Die Forschungsprojekte der DEBAG AG basieren auf Grundlage mineralischer Tonrohstoffe.

Die DEBAG Unternehmensgruppe ist Eigentümer von Rohstofflagerstätten in Norddeutschland. Diese Lagerstätten und die vorkommenden Rohstoffe sind großflächig durch Experten erkundet und durch staatlich anerkannte Gutachter ausgewertet und bestätigt worden. Im Jahr 2013 wurden die Untersuchungen von der Technischen Universität Berlin bestätigt.

Rohstoffe

Neben verschiedenen Rohstoffen stellt der in unseren Lagerstätten in gewaltigen Ausmaßen vorkommende Ton den wichtigsten Rohstoff unserer Forschung und Entwicklung dar.

Rohstoffeigenschaften

Bei den Rohstoffvorkommen handelt es sich um einen speziellen Rupelton, der mariner Genese und stratigrafisch dem Oligozän zuzuordnen ist. Durch glazidynamische Prozesse sind diese tertiären Tone als mächtige Schollen in pleistozäne Sedimente eingebettet. Der erkundete Ton besitzt Eigenschaften, die eine Einstufung in eine der hochwertigsten Klassen dieses Rohstoffs zulassen. Das Vorhandensein von Muskovit-Montmorillonit-Mixed-Layer-Minerals verleiht dem Ton Bentonit ähnliche Eigenschaften. Die mineralogische, geochemische und rheologische Charakteristik unterliegt einer teufenabhängigen Varianz.

Die Zusammensetzung des Rohstoffs bestimmt sich gemäß der nachfolgenden Tabelle wie folgt:

 

 

  • Der Glühverlust beträgt 9,3% – 9,4%.
  • Der Wasserdurchlässigkeitskoeffizient beträgt kf < 10 (-11) m/s.
  • Die Kationenaustauschkapazität ist 50 mval/100g

Anwendungsbereiche

Unabhängig von den Forschungsprojekten der DEBAG AG besitzt der hochwertige Rohstoff in seiner Grundform bereits hervorragende Eigenschaften für verschiedene Anwendungsmöglichkeiten.

Umwelt

Bereich

  • Mineralische Basisabdichtung und geologische Barrieren für Deponien
  • Horizontale und vertikale Einkapselung von Altlasten
  • Einkapselung von kontaminierten Umweltverunreinigungen
  • Uferbefestigung und mineralische Dichtung für den Gewässerbau
  • Sanierung eutrophierter Seen und stehender Gewässer
  • Altlastensicherung, Immobilisierung von Schadstoffen in kontaminierten Substraten
  • Fixierung von Schadstoffen und Giftstoffen
  • Wasseraufbereitung
  • Adsorption von Schadstoffen, Giften und Schwermetallen in industriellen Abwasseranlagen
  • Konditionierung von Schlämmen
  • Einlagerung hoch belasteter Substrate
  • Mineralischer Öl-Binder mit hoch absorptiven Eigenschaften für Mineralöle

Bereich

Bauwesen

  • Bauwerksabdichtung, Erdbau, Dammbau, Feuchtigkeitssperren für alte Bauwerke
  • Mauerwerkssanierung
  • Dichtungsstoff für den Eisenbahnoberbau
  • Mineralische Dichtungen für den Dichtwandbau
  • Betonzusatzstoff, Ziegelindustrie, Klinker- und Dachziegelindustrie
  • Geobaustoff geopolymere Bindesysteme

Geologische Industrie

Bereich

  • Verschluss von Bohrlöchern
  • Spülzusatz bei Bohrungen
  • Injektionsmittel zur Stollenabdichtung

Bereich

Keramische Industrie

  • Binder für Feuerfestmaterial
  • Zusatzstoff zur Verbesserung keramischer Eigenschaften
  • Plastifikator
  • Frostbeständige Fußbodenkeramik
  • Keramische Engoben für Dachziegel

Metallurgie

Bereich

  • Formstoffbinder

Bereich

Landschaftsbau

  • Einbettung und Verlegung großvolumiger Gas- und Ölpipelines
  • Mineralische Bindemittel für Fahrbahnen, Sportsplätze, Naturwege
  • Abdichtungen im Gartenbereich
  • Abdichtungen für Golfanlagen

Kosmetikindustrie und Medizin

Bereich

  • Heilerde, Schlammpackungen, Masken
  • Anwendung in der Naturkosmetik und im Wellness- Bereich
  • Tonminerale zur Entgiftung und Darmsanierung

Bereich

Landwirtschaft

  • Futtermittelzusatzstoff mit der Bezeichnung E588
  • Mischfutter und Ergänzungsfutter für Kälber
  • Sanierung von alten Biogasanlagen